Für Sie und Ihre Zähne

Home / Für Sie und Ihre Zähne

Was erwartet Sie am Beginn einer Behandlung bei uns

Beim Ihrem ersten Beratungsgespräch haben Sie die Möglichkeit uns und das Team kennenzulernen. Nach der ersten Voruntersuchung kann festgestellt werden, ob eine kieferorthopädische Behandlung aus medizinischer und ganzheitlicher Sicht notwendig wird.

Zur genauen Bestimmung der notwendigen Therapie werden diagnostische Unterlagen erstellt, um die Art der Behandlung und die Prognose vor allem unter ganzheitlichen Gesichtspunkten festzustellen.

Wir erstellen zum Beispiel Abdrücke Ihrer Kiefer, digitale Röntgenbilder und Fotos, damit eine genaue Diagnostik der Anomalie erfolgen kann. Außerdem werden die Kiefergelenke unter Belastung getestet, um evtl. vorhandene Vorschädigungen zu erkennen und bei der Therapie zu berücksichtigen.

Je nach Bedarf wird eine ganzheitliche Anamnese durchgeführt, um alle Umstände die eventuell im Zusammenhang mit der Anomalie stehen, herauszufinden. Dabei beziehen wir schon zu Beginn alle wichtigen fachübergreifenden Therapien, wie zum Beispiel bei Logopäden, Hals-Nasen-Ohren Ärzten und Orthopäden, in die Diagnostik ein.

Ferner fragen wir nach dem Verlauf der Schwangerschaft, Geburt, Stillzeit, Ernährungsgewohnheiten und weiteren wichtigen Lebensumständen. Auch hier können wir uns dann ein Bild von den exogenen und endogenen Faktoren machen, um dann besser eine auf den Patienten abgestimmte Therapie zusammenzustellen.

Des Weiteren können wir uns durch die Lüscher-Farbdiagnostik raschen einen Eindruck vom emotionalen und psychovegetativen Zustand des Patienten verschaffen. Die individuelle Farbwahl stellt ein objektives Messinstrument für die psychische Selbstregulation dar und es können Ursachen und Hintergründe von subjektiven Beschwerden näher beleuchtet werden.

In einer ausführlichen Besprechung erstellen wir dann gemeinsam einen detaillierten Behandlungsplan mit Wahl der notwendigen Behandlungsmethoden.

Behandlungsmethoden

Die ganzheitliche Kieferorthopädie

Der wichtigste Aspekt bei kieferorthopädischen Behandlungen ist für uns immer den ganzen Menschen zu sehen.

Es ist nicht unser Ziel die Zahnbögen nach bestimmten statistischen Normwerten auszurichten und dafür sogar Zähne zu ziehen. Bei der ganzheitlichen Behandlung wird auf das Ziehen von bleibenden Zähnen verzichtet. Die Ursachen für eine Fehlstellung oder Erkrankung im Mund-Kiefer-Bereich liegen viel tiefer. Die vielen Zusammenhänge bei der Entstehung und Heilung der Kieferanomalie müssen erkannt und berücksichtigt werden.

   

Bionator — Die sanfte Methode in der Wachstumsphase

Der Bionator ist ein „Funktionskieferorthopädisches Gerät“. Er ist herausnehmbar, liegt locker im Mund und wirkt auf beide Kiefer gleichzeitig. Ein ungünstiger und verspannt wirkender Zusammenbiss wird sichtbar gebessert.

Das Gerät korrigiert sowohl Zahn- als auch Kieferfehlstellungen und ist besonders wirksam, wenn es von Kindern und Jugendlichen während der Wachstumsphasen getragen wird. Auch bei Erwachsenen kann der Bionator bei bestimmten Indikationen zum Einsatz kommen. Besonders bei einer Vielzahl von Wirbelsäulenproblemen.

Von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen im Allgemeinen gerne getragen – der Bionator.

Ohne Gewalt und Zwang formt der Bionator bei jedem Schlucken und Sprechen mit der vom Patienten selbst aufgewendeten Kraft, Kiefer- und Zahnstellungen natürlich um. Dabei gestaltet er auch gleichzeitig die Gesichtspartie auf sanfte Art und Weise.

Durch die Überführung der Kiefer in eine richtige Position zueinander, richtet sich die Wirbelsäule auf, was wiederum zu einer besseren Haltung, Atmung und Belüftung der Nebenhöhlen führt und die Mundraumentwicklung positiv fördert.

Stück für Stück, ganz ohne Gewalt oder Zwang.

Über vier grundlegende Kräfte wirkt der Bionator auf seinen Träger:

  • durch Strömungsänderung, durch Anregen einer besseren Durchblutung und Durchlymphung und durch Intensivierung der Nasenatmung
  • durch Schwingungsänderung, durch Lockerung der Gewebe und Muskeln
  • durch Feldeinflüsse, wie natürliche Magnetfelder, die der Bionator verstärkt
  • durch psychische Einflüsse, wie Änderung des Bewusstseins, der Reflexabläufe, durch gezielte Wesensänderung
  • durch die Bionatorbehandlung erfolgt ein Wechsel von der Mund- zur Nasenatmung

     

    Eine seit Jahrzehnten bewährte Therapie.

    Die Bionator-Therapie gilt als Basis der ganzheitlichen kieferorthopädischen Behandlung. Dennoch gibt es außer den Kieferanomalien, die eine Operation notwendig machen, eine Reihe von Deformationen, die neben dem Bionator weitere Hilfsmittel wie das der Crozat-Apparatur erfordern.

  

Das Crozatgerät ist eine herausnehmbare Apparatur die aus gelöteten oder geschweißten Edelmetalldrähten besteht. Mit sehr geringen Druckkräften können Zahnbewegungen erreicht werden. Die anzuwendenden Kräfte sind sehr fein dosierbar, zielgenau und mehrdimensional zur gleichen Zeit einsetzbar. Die Crozatapparatur ist sehr zierlich und gibt der Zunge freien Raum und beeinträchtigt in keinster Weise die Zungen- und Schluckfunktion.

Ideal zur Behandlung von älteren Jugendlichen und Erwachsenen

Die Anwendung des Crozatgerät ist ca. vom 6. bis zum 60. Lebensjahr möglich. Die Behandlung dauert 2 bis 3 Jahre. Es eignet sich daher besonders zur Zahnkorrektur bei älteren Jugendlichen und bei Erwachsenen, da man es von außen kaum sieht und auch herausgenommen werden kann. Die Wirkungsweise und Effektivität entspricht annähernd der, der festsitzenden Technik.

Einsatzgebiete

Der Einsatz der Crozat-Apparatur ist im Rahmen der Bionator-Therapie und den begleitenden ganzheitlichen Therapien in einigen Fällen besonders hilfreich. Vor allem beim Öffnen von Lücken für verlagerte Zähne, bei der Entwicklung starker Zahnbogeneinengungen und beim Einordnen gedrehter Zähne. Anders als der Bionator ist die Crozat-Apparatur für Einzelbereiche und Einzelzähne gedacht. Sie ist besonders geeignet, die Zahnbögen in 3-dimensionaler Richtung zu entwickeln.

Die Apparatur und ihre Aufgaben

Das Crozat-Gerät ist eine herausnehmbare Apparatur, die Zähne gezielt führt, um den Kiefer zu entwickeln, die Molaren, Prämolaren, Eckzähne und Frontzähne zu ordnen und aufzurichten. Nur ein ganz geringer Druck ist notwendig, um Veränderungen herbeizuführen. Die anzuwendenden Kräfte sind zudem sehr fein dosierbar, zielgenau und mehr- dimensional zur gleichen Zeit einsetzbar. So kann man zum Beispiel einen Zahnbogen gleichzeitig im Molarbereich enger stellen, im Prämolarenbereich z.B. weiten und dabei einzelne Zähne verlängern, verkürzen oder drehen. Ebenso wie bei der Bionator-Therapie geht es auch bei Crozat um die Schaffung symmetrischer Gegebenheiten im Gebisssystem, nicht nur in horizontaler Richtung, sondern auch raumbezogen, so dass beide Kieferhälften deckungsgleich werden.

Aktive Plattengeräte

Mit aktiven Plattengeräten ist es möglich noch zusätzlich Platz zu schaffen, um auch engstehende Zähne richtig einordnen zu können. Es handelt sich um herausnehmbare Geräte, die hauptsächlich tagsüber oder nachts getragen werden.

Was aktive Plattengeräte können

Sie bewegen Zähne in die vorbestimmte Richtung, dehnen den Kiefer und erweitern den Zahnbogen. Das geschieht durch einen anhaltenden Druck, der durch Nachstellen der Schrauben, Anpassen der Federn und des Labialbogens entsteht. Die Druckkräfte sind nicht stark und erzielen die gewünschte Zahnbewegung nur, wenn sie stundenlang wirken. Lässt der Druck nach, erfolgt keine Zahnbewegung, die bewegten Zähne wollen sogar in ihre ursprüngliche Fehlstellung zurück, wenn die aktive Platte herausgenommen wird. Deshalb müssen die angeordneten Tragezeiten unbedingt eingehalten werden.

 

DAMON macht den Unterschied!

Das biologisch sensible Verfahren der Zahnbewegung für verbesserte Zahnstellung und Gesichtsästhetik. Das DAMON-System bedient sich sehr geringer Kräfte, um bemerkenswerten Vorteile gegenüber traditionellen kieferorthopädischen Ansätzen zu bewirken – kürzere Behandlungszeit, sehr wenig Hilfsapparaturen und größerer Patientenkomfort. Die Brackets des DAMON-Systems haben einen passiven selbstligierenden Verschlussmechanismus, der den Bogen im Bracket hält aber gleichzeitig eine freie Bewegung des Bogens ermöglicht. Somit wird die Reibung verringert und eine schnelle und angenehmere Zahnbewegung herbeigeführt.

Die Vorteile des DAMON-Systems

  • Hervorragende Ergebnisse
  • Gutes Gesichts- und Lippenprofil
  • Weniger Behandlungstermine
  • Deutlich höherer Patientenkomfort
  • Planbare Ergebnisse
  • Wunderschönes Lächeln
  • Verringerte Behandlungszeit
  • Oft sind keine extraorale Geräte oder Extraktionen erforderlich
  • Deutlich höherer Patientenkomfort
  • Leichtere Reinigung

Was macht den Unterschied zu konventionellen Brackets?

  • Slot mit vier soliden Wänden für höchste Präzision
    Zweifache Rotationskontrolle für ein exzellentes Finishing und eine kürzere Behandlungsdauer.
  • Hightech-Bögen
    Schnellere Zahnbewegungen und weniger Biegungen.
  • Klinisch bewährter Behandlungsansatz
    Korrekte Ausrichtung der Zähne und Verbesserung der Gesichtsästhetik, normalerweise ohne Extraktionen und Gaumennahterweiterungen
  • Ohne aktive Ligaturen
    Beim Damon-System kommt ein passiver Schließmechanismus zur Anwendung, durch den die Bögen in den Brackets gehalten werden und gleichzeitig eine freie Bewegung ermöglicht wird. Somit wird die Reibung verringert und der Bogen wird nicht im Bracket fixiert. Dies ermöglicht eine schnelle und bequemere Zahnbewegung sowie einfachere Bogenwechsel und damit kürzere Stuhlzeiten.
  • Gelaserte Basis
    Ein patentiertes Verfahren, das optimale Haftung und Zuverlässigkeit garantiert.

Schonend sanft und zeitgemäß — die Korrektur Ihrer Zahnstellung

Die Korrektur von Zahnfehlstellungen mit der ästhetischen CLEAR-ALIGNER-Schiene ist eine wichtige Therapieform in der aktuellen Kieferorthopädie. Speziell in der Erwachsenenbehandlung hat sich dieses Konzept in vielen klinischen Fällen bewährt. Es gewährleistet optimale Behandlungsergebnisse, verbunden mit einem hohen Tragekomfort.

Mit CLEAR-ALIGNER-Schienen bleibt Ihre attraktive äußere Erscheinung erhalten. Andere Personen werden kaum bemerken, dass Sie eine Zahnschiene tragen, denn die CLEAR-ALIGNER-Schiene ist transparent und wirkt schonend sanft – ganz ohne Klammern, Schrauben oder Brackets.

Begleitende Behandlung

  • Lymphbehandlung
    Die Lymphdrainage ist eine spezielle Massageform nach Dr. Vodder. Sie dient nicht nur der Lockerung und Entspannung der Muskulatur, sondern auch der Behandlung von Ödemen (Schwellung/Geschwulst) im Körper (eine Ansammlung von wässriger Flüssigkeit in den Geweben z.B. in Haut oder Schleimhaut und bevorzugt im Bindegewebe). 

    Ziel der Therapie:
    Ziel ist die verbesserte Lymphtransportkapazität, Entstauen von Körperregionen, Schmerzfreiheit, verbesserte Eigenmotorik der Lymphgefäße.

    Wie wirkt die Therapie?
    Die Lymphe entsteht dadurch, dass Blutplasma durch feinste Blutkapillaren ins Gewebe sickert und dort die Körperzellen umspült. Nach ihrem Durchtritt durch das Gewebe sammelt sich dieses Gewebswasser als „Lymphe“ in den Lymphbahnen.Diese leiten den Flüssigkeitsstrom aus den Armen und Beinen zurück in das Zentrum des Körpers und münden schließlich wieder im Blutgefäßsystem. Die Lymphe fließt durch viele Lymphknoten, die Bakterien, Viren, Zelltrümmer und andere Abfallstoffe aus der Flüssigkeit herausfiltrieren.

  • Matrix-Rhythmus-Therapie — Neue Therapie gegen Schmerzen und Bewegungseinschränkungen
    Die Matrix-Rythmus-Therapie ist eine aus der zellbiologischen Grundlagenforschung der Universität Erlangen entwickelte Behandlungsform. Mit Hilfe der Vital-Video-Mikroskopie entdeckten Forscher eine neue Welt der physikalischen Therapiemöglichkeiten.
  • Zusammenarbeit mit Physiotherapeuten und Osteopathen
    Je nach Diagnose und Ausprägung des Befundes ist es sinnvoll die ganzheitliche Behandlung mit den Geräten durch Begleittherapien unterstützen. Die Auswahl der jeweiligen Therapien richtet sich nach dem Behandlungsverlauf. Wir sprechen mit Ihrem behandelndem Therapeuten, Krankengymnasten, Physiotherapeuten oder Osteopathen, den Behandlungsplan und die Art der begleitenden Therapien ab.
  • Homöopathie
    Durch eine homöopathische Therapie wird die eigentliche Ursache der Fehlstellung behandelt und der Organismus wird in die Lage versetzt die gesetzten Reize der Behandlungsgeräte besser umzusetzen. Die homöopathische Begleittherapie hilft dem Organismus, die kieferorthopädischen Maßnahmen zu „verstehen“.

Unsere speziell ausgebildete Prophylaxeassistentin betreut unsere Patienten während der Dauer der kieferorthopädischen Behandlung, um gerade bei der festsitzenden Technik Zahnschäden zu vermeiden.

Je früher – desto besser!

Je früher eine Fehlfunktion der Kaumuskulatur behandelt wird, umso größer ist die Erfolgsquote. Schlechte Angewohnheiten wie Daumenlutschen und die damit verbundenen Schäden sollten so früh wie möglich behandelt werden.

Lutschgewohnheiten deformieren die Zahnbögen, verursachen „offene Bisse“ und behindern das normale Kieferwachstum. Die Folgen sind u.a. mangelnde Kaufunktion und eine fehlerhafte Lautbildung. Oftmals werden die oberen Frontzähne so weit nach vorne geschoben, dass ein normaler Mundschluß nicht mehr möglich ist. Die falsche Mundatmung – anstatt der Nasenatmung – führt dann zu häufigen Erkältungskrankheiten.

Auch bei Erwachsenen sollte man eine kieferorthopädische Behandlung durchführen, wenn z.B. das Kauorgan durch Fehlstellungen der Zähne nicht richtig belastet wird. Wie auch bei den Kindern ist das Ziel der Behandlung eine stabile Verzahnung, die ein optimales Schlucken und Sprechen ermöglicht.

Häufige Gründe für eine Erwachsenenbehandlung:

  • Die Ästhetik
  • Kiefergelenkbeschwerden – hervorgerufen durch Zahnfehlstellungen oder Parafunktionen wie z.B. Knirschen, Pressen
  • Vor prothetischer Versorgung um die Ausgangssituation zu verbessern
  • Zahnfehlstellungen können also auch im Erwachsenenalter aus funktionellen oder ästhetischen Gründen korrigiert werden.

Wir geben Ihnen die Nachtruhe zurück.

Schnarchen – ein weit verbreitetes Phänomen – gehört zu den Leitsymptomen einer ernst zu nehmenden Erkrankung: dem Schlaf-Apnoe-Syndrom.

In Zusammenarbeit mit niedergelassenen Schlafmedizinern sowie Schlaflaboren kann mit Hilfe von richtig ausgewählten Apparaturen das scheinbar harmlose Schnarchen und die leichte Schlafapnoe behandelt werden.

Wenn die aktive Behandlung beendet ist, kommt die mindestens genauso wichtige Zeit der Stabilisierung des erfolgreichen Ergebnisses.

Dauerhaft schöne Zähne sind leider auch nach einer kieferorthopädischen Behandlung keine Selbstverständlichkeit – selbst nach Jahren einer erfolgreichen Kieferregulierung. Je größer die Zahnbewegungen waren, um so mehr neigen die Zähne dazu in Richtung ihrer ursprünglichen Stellung zurückzuwandern. Ebenso können sich die Zähne durch den Wachstumsdruck der Weisheitszähne, meist im Alter von 16-18 Jahren verschieben.

Mit speziellen Haltegeräten kann aber eine Langzeitstabilisierung erreicht werden.

Permanenter Lingual-Kleberetainer

Beim permanenten Lingual-Kleberetainer wird ein Draht mit Kunststoff hinter die Frontzähne geklebt.

Positioner

Der Positioner, ein flexibles, herausnehmbares Haltegerät wird in unserem Labor hergestellt. Somit können wir die bestmögliche Verzahnung der Zähne gewährleisten.